Sie sind hier: Aktuelles / 2016 / Signalanlage und Funk für DRK-Bulli

Signalanlage und Funk für DRK-Bulli

17.10.2016 „Für die Beteiligung am Katastrophenschutz, aber auch zur Absicherung bei Sanitätsdiensten ist es unerlässlich, über ein Fahrzeug mit Sondersignalanlage, sprich mit Blaulicht und Martinshorn, sowie digitalem Funk inklusive GPS zu verfügen“, betont der Rekener Rotkreuzleiter Stefan Niewerth und erläutert: „Der direkte Kontakt mit der Kreisleitstelle Borken ist eine wichtige Voraussetzung für eine verzögerungsfreie und sinnvolle Koordinierung der Einsätze. Mit Hilfe der Reken-Stiftung konnten wir unser Manko jetzt endlich ausgleichen und technisch nachrüsten.“ Ab sofort verfügt der Bulli des DRK-Reken über Blaulicht und Martinshorn, über eine GPS-Verbindung mit der Leitstelle und über eine digitale Funkanlage. Insgesamt 4.600 Euro hat die Nachrüstung gekostet – 3.000 Euro davon finanziert durch die Bürgerstiftung!

Der rein ehrenamtlich organisierte DRK-Ortsverein Reken besteht zurzeit aus 25 aktiven Mitgliedern, der nahezu gleichen Anzahl an Jugendrotkreuzlern und aus rund 700 Förderungsmitgliedern. Zu den Hauptaufgaben zählt der zunehmende Sanitätsdienst bei Veranstaltungen von Vereinen, der Blutspendedienst in allen Ortsteilen der Gemeinde und seit 20110 auch die spontane Mitwirkung im Bevölkerungsschutz des Kreises Borken beim Eintritt von Großschadenslagen. So ist das Rekener DRK in letzter Zeit beispielsweise auf dem Flüchtlingssektor, bei Hochwassersituationen und bei einem Chemieunfall in einer Ahauser Schule eingesetzt worden. Dass solche Situationen ab sofort professionell und durch eine schnelle Alarmierung ablaufen können, dazu hat die Reken-Stiftung maßgeblich beigetragen. (hh)

Im Beisein der Ersthelfer Steffen Dammann (l.) und Malte Schneermann (r.) überreichen Heiner Schemmer (2.v.l.) und Josef Schürmann (2.v.r.) eine 3.000 Euro-Spende an den Rekener Rotkreuzleiter Stefan Niewerth (Mitte). „Die Unterstützung zur technischen Aufrüstung des DRK-Bullis kommt allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde zu Gute“, unterstreichen die beiden Herren vom Vorstand beziehungsweise vom Kuratorium der Reken-Stiftung.