Sie sind hier: Aktuelles / 2012 und älter / JRK übt 24 Stunden

Jugendrotkreuz erlebt 24 Stunden das leben einer Rettungswache.

Fahrzeugcheck

Am 15.10.2011 war es endlich soweit. Nach langem üben und warten, startete für die Jugend des DRK Reken um 9 Uhr das Rettungswachen Wochenende. Begonnen wurde das ganze mit dem Üblichen Fahrzeugcheck. Jedes Team wurde von dem Fahrer auf den Fahrzeugen eingewiesen und bekam erklärt wie die Gerätschaften funktionierten.
Um 9:30Uhr ging das erste Mal der Notruf in der eigens dafür eingerichteten Leitstelle ein. Eine Person ist vorm Schlecker in Groß Reken gestürzt hieß es. Dies war ein Einsatz für den Krankenwagen (KTW) der darauf auch Alarmiert wurde. Um 10 Uhr wurde das erste Mal der Rettungswagen (RTW) und der Notarztwagen (NEF) bestellt. Nach Maria Veen zu einer Reanimation. Die Kinder meisterten beide Einsätze sehr gut. Mit nur wenig Hilfe der Erwachsenen waren die Einsätze dann perfekt.
Mittags um 14:30 Uhr war dann das Highlight des ganzen Wochenendes. Ein Verkehrsunfall durch Wildschaden. Hier musste alles raus. Die Jugendfeuerwehr wurde direkt auch mit Alarmiert. Mit Blaulicht und Martinshorn ging zu ADAC Krampe in Bahnhof Reken. Hier fanden die Kinder 2 Verletzte vor. Der Fahrer war in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Jugendfeuerwehr befreit werden. Eine Ersthelferin wurde bei dem Versuch Erste Hilfe zu leisten auch noch verletzt, und stand unter Schock. Natürlich durfte das Fernsehen auch nicht fehlen genauso wie die Presse und das Radio. So mussten den Helfer zwischendurch auch noch Interviews geben. Im Weiteren verlauf des Tages mussten die Kinder noch einen Herzinfarkt versorgen oder auch einer Frau Helfen deren Handtasche geklaut wurde. Leider musste das Rettungswachen Wochenende um 4 Uhr Morgens abgebrochen werden. Da doch Ermüdungserscheinungen bei den Fahrern sowie den Kindern auftraten. Im Grunde waren alle Platt. Hier entschied Stefan Niewerth das ganze Abzubrechen. Aber im Großen und Ganzen gingen alle Helfer zufrieden nach Hause.

Im Hintergrund arbeiteten gesamt 15 Helfer des DRK Reken, die die verletzten darstellten oder sich um das Essen kümmerten. Damit 7 Kinder des Jugendrotkreuz Reken Helfen konnten. Die Jungendfeuerwehr kam mit ca. 18 Personen noch zu dem Unfall dazu.

Gesponsert wurde das ganze Wochenende durch das DRK Reken, dem ADAC Krampe in Bahnhof Reken, der Gemeinde Reken, Gaststätte Schnermann, dem DRK Haltern am See, dem DRK Ortsverein Heiden.

Im Namen des Jugendrotkreuzes Reken möchten wir uns bei allen Sponsoren für die tatkräftige Unterstützung bedanken.